FAQ

-Poopick_Promo_Web019-2.jpg


Wie seid Ihr auf die Idee des PooPicks gekommen?

Wir saßen zu dritt in einem Biergarten und sahen einem jungen Mann zu, als er den Haufen seines Hundes mit der Plastiktüte relativ umständlich wegmachte. Dann haben wir uns dann darüber unterhalten, dass dies doch auch besser gehen müsste, das heißt ohne den Kot anfassen zu müssen und vor allem ohne Plastik. Ein paar Wochen später hatte Dominik, einer der beiden Kollegen, den PooPick bereits nahezu fertig entwickelt. Aus der damaligen Idee wurde also ein echtes Produkt - der PooPick!

Wo wird der PooPick hergestellt?

Uns war wichtig, dass wir ein Produkt auf den Markt bringen, was man als echt ökologisch bezeichnen kann. Deshalb wird der PooPick komplett in Deutschland produziert. Das bedeutet, dass er in einer großen Druckerei ge- und bedruckt wird und danach in einer nahegelegenen Behindertenwerkstatt per Hand gefaltet wird. D.h. im Gegensatz zu vielen anderen Hundekotbeuteln, muss unser PooPick nicht erst ressourcenverschwendend nach Deutschland gebracht werden. 

Warum ist ein Hundekotbeutel aus Papier besser als ein Hundekotbeutel aus Plastik/Bio-Plastik?

Grundsätzlich ist es so, dass sich die Ökobilanz von Produkten verbessert, je höher der Anteil an Recycling-Material ist. Deshalb setzen wir bei dem PooPick 70% Recycling-Papier ein. Dies ist auch FSC-70 zertifiziert. 100% würden das Produkt sehr "labbrig" machen, schließlich wollen wir mit dem PooPick ein stabiles Produkt anbieten, womit eben auch die kontaktlose Kotaufnahme problemlos möglich ist. Allerdings kommen die restlichen 30% an frischem Papier bei uns aus den Resten der Möbelindustrie. Das ist ja auch eine Form des Recyclings.
Das Problem beim Bio-Plastik steckt ja bereits im Namen: es ist immer noch Plastik! Gute Anbieter haben einen Anteil von nachwachsenden Rohstoffen von bis zu 30%. Das ist grundsätzlich schon gut und ein richtiger Ansatz, bedeutet aber eben auch, dass trotzdem noch 70% (oder mehr) Erdöl und Chemie sind. Da die nachwachsenden Rohstoffe auch Ackerfläche belegen und oftmals auch aus fernen Ländern importiert werden, ist dies für uns kein final ökologisches Konzept.

Was macht den PooPick so besonders?

Der PooPick besteht zu wirklich 0% aus Plastik. Somit können Hundebesitzer ohne schlechtes Gewissen Gassi gehen. Weiterhin können Hundebesitzer - durch die patentierte Schaufeltechnik - den Hundekot ohne Berührung und  Ekel aufnehmen. 

Aus was besteht der PooPick?

Der PooPick besteht aus 70% Recycling-Papier und 30% frischem Papier. Das frische Papier ist notwendig, damit der PooPick seine Stabilität erhält. Allerdings kommen diese 30% aus den Resten der Möbelindustrie, d.h. für unseren PooPick muss kein Baum gefällt werden! Die Druckerei ist übrigens FSC-70 zertifiziert!

Die Farbe ist wasserlöslich und umweltunbedenklich. Für die Verpackung verwenden wir einen marginalen Anteil an Kleber, welcher aus Kartoffelstärke besteht. Somit ist der PooPick auch ein veganes Produkt. 

Warum ist der PooPick nicht nur ein nachhaltiges, sondern auch ein soziales Produkt?

Der PooPick wird in den Nordeifelwerkstätten von Menschen mit Behinderung per Hand gefaltet. Weiterhin wird der PooPick auch von den Nordeifelwerkstätten aus versendet. Somit hilft jeder PooPick Menschen mit Behinderung bei dem Erlernen von Fingerfertigkeiten, Verbesserung der Ausdauer und weiterführende Aufgaben, vor allem im Bereich der Logistik. Mehr zum Thema nachhaltige Produktion findest Du hier

Der PooPick ist zu 100% kompostierbar, sollte aber dennoch in den Hausmüll. Ist das nicht ein Widerspruch?

Hundekot sollte aus unterschiedlichen Gründen immer verbrannt werden und gehört laut Empfehlung unterschiedlicher Stellen in den Hausmüll. Weitere Infos erhältst Du u.a. hier

Die Entsorgungsempfehlung über den Hausmüll gilt für alle Anbieter von Kotentfernungsutensilien - das heißt auch für den PooPick. Bei der Verbrennung von Plastiktüten, auch von Bio-Plastik, werden fossile Energieträger verbrannt (Erdöl), was einen unnötig hohen Ausstoß von CO2 zur Folge hat und somit den Treibhauseffekt ankurbelt. Das gleiche gilt leider natürlich auch für recyceltes Plastik.

Wenn der PooPick verbrennt, dann verbrennt er als reine Biomasse und somit klimaneutral, da er zu 100% aus Naturprodukt Holz besteht. Es wird bei der Verbrennung nur soviel CO2 freigesetzt, wie der Baum in seinem Leben der Atmosphäre entzogen hat. Für den Fall, dass doch jemand den Hundekot in den Wald oder Kompost wirft (was man ja bitte nicht machen sollte), dann ist mit dem PooPick auch garantiert, dass er sich innerhalb weniger Wochen echt zersetzt und auch kein Mikroplastik in die Umwelt gelangen kann.

Hält denn der PooPick wirklich dicht?

Da der PooPick nicht komplett aus Recycling-Papier besteht, hat er eine Resistenz gegen Feuchtigkeit. D.h. Feuchtigkeit bleibt im PooPick und tritt nicht nach außen. Wer möchte, darf sich unser Video für den Dichtigkeitstest ansehen. Wir haben es mit Schokopudding getestet, was der Konsistenz von Durchfall sehr nahe kommt. Zum Video geht es hier

Auch Wasser von außen ist, bis zu einem gewissen Zeitpunkt, kein Problem für den PooPick. Abhängig von Dauer und Heftigkeit des Niederschlags fängt irgendwann die Außenseite des PooPicks an weich zu werden. Dies ist aber normal und selbstverständlich, da der PooPick ja ein Naturprodukt ist und grundsätzlich kompostierbar ist. 

Weshalb ist der Versand klimaneutral?

Unser Versanddienstleister DPD misst die zurückgelegte Strecke der Pakete und leistet für die gefahrenen Kilometer durch den Kauf von Emissionszertifikaten (sog. "Carbon credits") einen Ausgleich der Transportemissionen. Mehr Informationen dazu findest Du hier.